Led Zeppelin - Die späteren Jahre:4 Vinyl Bundle - Sparen Sie über 25%!

SPAREN SIE ÜBER 25% AUF DIESES SOUGHT AFTER BUNDLE! Solange der Vorrat reicht

KLICKENHIER

PHYSIKALISCHE GRAFFITI

HÄUSER DES HEILIGEN

GEGENWART

Durch die Tür

Rolling Stone beschrieb Led Zeppelin als "die schwerste Band aller Zeiten". In Großbritannien hatten sie 8 No1-Alben, sie verkauften 300 Millionen Platten weltweit und wurden 1995 in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen. Diese legendären Alben müssen nicht vorgestellt werden, und jetzt wurde es besser, da sie alle remastered wurden von Jimmy Page.

 

PHYSIKALISCHE GRAFFITI

Physical Graffiti ist das sechste Studioalbum der englischen Rockband Led Zeppelin. Es wurde am 24. Februar 1975 vom neuen Plattenlabel der Gruppe, Swan Song Records, als Doppelalbum veröffentlicht.

Die Band schrieb und nahm Anfang 1974 in Headley Grange, einem Landhaus in Hampshire, acht neue Songs für das Album auf, die ihnen genügend Zeit gaben, Arrangements zu improvisieren und mit Aufnahmen zu experimentieren. Die gesamte Spielzeit umfasste knapp drei Seiten einer LP, daher beschlossen sie, sie zu einem Double zu erweitern, indem sie zuvor unveröffentlichte Tracks aus den Sessions für die früheren Alben einschlossenLes Zeppelin III, Led Zeppelin IV,und Häuser des Heiligen. Das Album umfasste eine Reihe von Stilen, darunter Hard Rock, Progressive Rock, Rock 'n' Roll und Folk. Das Album wurde dann im Sommer 1974 gemischt und für Ende des Jahres geplant; Die Veröffentlichung wurde jedoch verzögert, da sich das von Peter Corriston entworfene gestanzte Albumcover als schwierig herzustellen erwies.

Physische Graffiti ist das sechste Studioalbum der englischen Rockband Led Zeppelin. Es wurde am 24. Februar 1975 vom neuen Plattenlabel der Gruppe, Swan Song Records, als Doppelalbum veröffentlicht.

Die Band schrieb und nahm Anfang 1974 in Headley Grange, einem Landhaus in Hampshire, acht neue Songs für das Album auf, die ihnen genügend Zeit gaben, Arrangements zu improvisieren und mit Aufnahmen zu experimentieren. Die gesamte Spielzeit umfasste knapp drei Seiten einer LP, daher beschlossen sie, sie zu einem Double zu erweitern, indem sie bisher unveröffentlichte Tracks aus den Sessions für die früheren Alben Led Zeppelin III, Led Zeppelin IV und Houses of the Holy einschlossen. Das Album umfasste eine Reihe von Stilen, darunter Hard Rock, Progressive Rock, Rock 'n' Roll und Folk. Das Album wurde dann im Sommer 1974 gemischt und für Ende des Jahres geplant; Die Veröffentlichung wurde jedoch verzögert, da sich das von Peter Corriston entworfene gestanzte Albumcover als schwierig herzustellen erwies.

Physical Graffiti war bei seiner Veröffentlichung kommerziell und kritisch erfolgreich und debütierte auf Platz eins der Album-Charts in Großbritannien und auf Platz drei in den USA. Es wurde durch eine erfolgreiche US-Tour und eine fünftägige Residenz am Earl's Court in London beworben und gilt seitdem als eines der stärksten Alben der Gruppe und als künstlerischer Höhepunkt ihrer Karriere. Das Album wurde mehrmals auf CD neu aufgelegt, einschließlich einer umfangreichen Ausgabe zum 40-jährigen Jubiläum im Jahr 2015. Physical Graffiti wurde 2006 in den USA von der Recording Industry Association of America (RIAA) mit 16x Platin ausgezeichnet, was eine Auslieferung von über acht Millionen Exemplaren bedeutet .

Der erste Versuch von Led Zeppelin, Songs für Physical Graffiti aufzunehmen, fand im November 1973 in Headley Grange in Hampshire, England, statt, wo sie zuvor ihr viertes Album ohne Titel aufgenommen hatten. Das Aufnahmegerät bestand aus Ronnie Lanes Mobile Studio. Der Gitarrist und Produzent Jimmy Page und der Schlagzeuger John Bonham nahmen ein Instrumental auf, das später bei diesem Besuch als "Kashmir" überarbeitet wurde. Diese Sessions kamen jedoch schnell zum Stillstand und die Studiozeit wurde an Bad Company übergeben, die damit Songs für ihr gleichnamiges Debütalbum aufnahm. Die Presse berichtete, dass der Bassist / Keyboarder John Paul Jones krank war und nicht aufnehmen konnte. Er war jedoch desillusioniert von der Gruppe und hatte genug von Tourneen und sagte Manager Peter Grant, er erwäge, aufzuhören. Grant bat ihn, es sich noch einmal zu überlegen und sich den Rest des Jahres frei zu nehmen, um sich zu erholen.

Die Gruppe trat im Januar und Februar 1974 in Headley Grange zusammen, wo sie acht von Ron Nevison entwickelte Tracks aufzeichnete. Der Sänger Robert Plant bezeichnete diese acht Tracks später als "The Belters", einschließlich "Off-the-Wall-Sachen, die sich als sehr schön herausstellten". Wie bei früheren Sessions bei Headley Grange ermöglichte die informelle Atmosphäre der Gruppe, während der Aufnahme zu improvisieren und Material zu entwickeln. Manchmal probte oder nahm die Gruppe mehrmals einen Track auf, diskutierte, was schief gelaufen war oder was verbessert werden konnte, und stellte dann fest, dass sie ein alternatives Arrangement dafür ausgearbeitet hatten, das besser war. Bonham war eine treibende Kraft bei den Sitzungen und schlug regelmäßig Ideen oder die besten Möglichkeiten vor, wie ein kompliziertes Arrangement erfolgreich gespielt werden kann. Dies führte dazu, dass er auf mehreren Tracks einen Lead-Songwriting-Kredit erhielt.

Die acht Songs gingen über die Länge eines herkömmlichen Albums hinaus und erstreckten sich fast über drei Seiten einer LP. Daher beschloss die Gruppe, ein Doppelalbum zu erstellen und Material hinzuzufügen, das sie für frühere Alben aufgenommen, aber nie veröffentlicht hatten. Dies beinhaltete verschiedene Jam-Sessions wie "Boogie With Stu", die Page als Track auf einem einzelnen Album für ungeeignet hielt. Zusätzliche Overdubs wurden festgelegt und die endgültige Mischung des Albums wurde im Juli 1974 von Keith Harwood in den Olympic Studios in London durchgeführt. Der Titel "Physical Graffiti" wurde von Page geprägt, um die gesamte physische und schriftliche Energie zu veranschaulichen, die für die Herstellung des Sets aufgewendet wurde.

Das Album umfasste mehrere Jahre der Aufnahme und deckte eine Reihe von Musikstilen ab, darunter Hardrock ("Custard Pie", "The Rover", "The Wanton Song", "Sick Again", "Houses of the Holy"), Eastern- beeinflusster Orchesterrock ("Kashmir"), Progressive Rock ("In the Light"), treibender Funk ("Trampled Under Foot"), akustischer Rock and Roll ("Boogie with Stu", "Black Country Woman"), Liebesballade ( "Ten Years Gone"), Bluesrock ("In My Time of Dying"), Softrock ("Down by the Seaside"), Country-Rock-Romp ("Night Flight") und Akustikgitarren-Instrumental ("Bron-Yr-"). Aur ").

Mehrere Titel des Albums wurden bei Led Zeppelin-Konzerten zu Live-Heftklammern. Insbesondere "In meiner Zeit des Sterbens", "Trampled Under Foot", "Kashmir", "Ten Years Gone", "Black Country Woman" und "Sick Again" wurden nach dem Veröffentlichung des Albums.

Seite Eins

"Custard Pie" wurde Anfang 1974 bei Headley Grange aufgenommen. Die erste Einstellung wurde in einem schnelleren Tempo als die fertige Version mit verschiedenen improvisierten Vocals gespielt. Nach einem grundlegenden Durchlauf diskutierte die Gruppe dann Möglichkeiten für eine Neuanordnung. Page spielte das Gitarrensolo über einen ARP-Synthesizer, während Jones einen Hohner Clavinet-Part überspielte und Plant Mundharmonika spielte.

"The Rover" wurde 1970 in Bron-Yr-Aur, einem Cottage in der Nähe von Machynlleth, Wales, geschrieben. Es wurde erstmals im Mai 1970 bei Headley Grange als akustische Nummer für Led Zeppelin III aufgenommen. Es wurde 1972 als elektrische Nummer für Houses of the Holy überarbeitet, die die Grundlage für die Begleitspur bildete. Page fügte 1974 mit Keith Harwood Engineering Gitarren-Overdubs hinzu.

"In My Time of Dying" basiert auf einem traditionellen Song, den Bob Dylan 1962 auf seinem Debütalbum aufgenommen hat. Der Track wurde live aufgenommen, und Page fügte später weitere Overdubs für Slide-Gitarren hinzu. Das Arrangieren und Strukturieren wurde von Bonham geleitet, der herausfand, wo sich die verschiedenen Stop / Start-Abschnitte im Track befinden sollten und wie die Gruppe wissen würde, wo sie zurückkommen sollte. Ganz am Ende des Songs ist sein Off-Mic-Husten zu sehen. Dies führt dazu, dass der Rest der Gruppe an diesem Punkt zusammenbricht. Bonham rief anschließend: "Das muss derjenige sein, nicht wahr?" Es wurde auf dem Album belassen, um den Fans zu zeigen, dass Led Zeppelin eine Arbeitsband war, die sich um ihre Aufnahmen kümmerte..

Seite zwei

"Houses of the Holy" wurde im Juni 1972 in den Electric Lady Studios mit Eddie Kramer Engineering als Titeltrack für das gleichnamige Album aufgenommen. Es wurde von diesem Album wegen seiner Ähnlichkeit mit anderen Tracks wie "Dancing Days", die als besser empfunden wurden, weggelassen. Im Gegensatz zu einigen anderen älteren Materialien zu Physical Graffiti war kein weiteres Overdubbing oder Remixing erforderlich.

"Trampled Under Foot" entstand aus einer Jam-Session von Jones im Clavinet. Das Lied durchlief mehrere Arrangementänderungen, bevor es zu der auf dem Album gehörten Version kam, wobei die Gruppe verschiedene Ideen einstudierte und über den Gesamtstil diskutierte. Bonham entschied, dass der Track zu "souly" war und ordnete ihn in einen Funk-Stil um, was darauf hindeutete, dass Page anstelle von Akkorden durchgehend ein Gitarrenriff spielen sollte. Die Texte sind eine Reihe von Doppelspurigkeiten rund um das Fahren und Autos. Das Lied wurde schnell zu einem beliebten Live-Stück, das ab 1975 bei jeder Live-Show gespielt wurde und später von Plant für seine Solo-Tourneen wiederbelebt wurde. Es wurde am 2. April in den USA als Single veröffentlicht (mit "Black Country Woman" als B-Seite) und war ein Top-40-Hit.

"Kashmir" war eine Idee von Page und Bonham und wurde erstmals Ende 1973 als instrumentale Demo versucht. Plant schrieb die Texte im Urlaub in Marokko. Jones spielte Mellotron auf dem Track und arrangierte Streicher und Blechbläser, die von Session-Musikern gespielt wurden. Das Lied war eines der am meisten von der Kritik gefeierten auf dem Album und wurde ab 1975 bei jedem Auftritt gespielt. Page und Plant spielten es 1994 auf ihrer Tour und es wurde 1998 von Sean "Puffy" Combs für seine Single "Come With Me" mit Page on Guitar überarbeitet.

Seite drei

"In the Light" wurde Anfang 1974 in Headley Grange aufgenommen. Es hieß ursprünglich "In the Morning" und durchlief mehrere Proben und nahm eine Grundstruktur auf. Eine Drohnen- / Gesangseinführung wurde später zu dem Stück hinzugefügt.

"Bron-Yr-Aur" war ein akustisches Solo-Stück von Page, benannt nach dem Cottage, in dem er einen Großteil von Led Zeppelin III mit Plant komponiert und arrangiert hatte. Es wurde Mitte 1970 in den Island Studios aufgenommen. Der Titel wurde später als Hintergrundmusik im Film The Song Remains the Same der Gruppe verwendet.

"Down by the Seaside" wurde ursprünglich 1970 als akustischer Track bei Bron-Yr-Aur geschrieben und von Neil Young beeinflusst. Es wurde während der Sessions für das vierte Album im folgenden Jahr als elektrischer Track überarbeitet. Page und Bonham leiteten das Arrangieren und wechselten das Tempo vom langsamen zum schnellen Abschnitt und dann wieder zurück.

"Ten Years Gone" wurde größtenteils von Plant über eine alte Liebesbeziehung komponiert und mit einem Instrumentalstück von Page kombiniert, das überspielte elektrische und akustische Gitarrenparts enthielt. Als der Track live aufgeführt wurde, spielte Jones eine Triple-Neck-Gitarre mit Mandoline, sechs- und zwölfsaitigen Gitarren, um zu versuchen, die verschiedenen Gitarren-Overdubs auf der Studioaufnahme zu reproduzieren.

Seite vier

"Night Flight" wurde 1971 bei Headley Grange für das vierte Album aufgenommen. Jones spielt Hammond-Orgel auf dem Track und Page spielt Gitarre über einen Leslie-Lautsprecher. Plant schrieb die Texte, nachdem er eine Schlagzeile mit dem Titel "Nuclear Damage Test Threat" gelesen hatte, und fragte sich, warum es auf der Welt wenig Frieden und Liebe zu geben schien.

"The Wanton Song" wurde um ein Page-Gitarrenriff herum gebaut. Im Gegensatz zu einigen anderen Tracks, die 1974 bei den Headley Grange-Sessions aufgenommen wurden, war es einfach zu arrangieren, wobei die Gruppe den Song um die Riffs herum aufbaute.

"Boogie with Stu" war eine Jam-Session mit dem Rolling Stones-Pianisten Ian Stewart, die auf dem Ritchie Valens-Song "Ooh My Head" basiert. Es wurde 1971 in Headley Grange während derselben Session aufgenommen, in der "Rock and Roll" für das vierte Album produziert wurde. Valens oder Bob Keane wurden nicht gutgeschrieben, stattdessen Valens 'Mutter. Schließlich wurde von Keane eine Klage eingereicht, und die Hälfte des Preises ging an Valens 'Mutter, obwohl sie nicht Teil der Klage war.

"Black Country Woman" wurde 1972 im Garten von Stargroves für Houses of the Holy aufgenommen, als Teil des Wunsches der Gruppe, an "off the wall" -Standorten außerhalb einer traditionellen Studioumgebung zu arbeiten. Die Strecke wurde fast verlassen, als ein Flugzeug über uns kreuzte, aber sie wurde bei der endgültigen Aufnahme für den Effekt belassen.

"Sick Again" wurde von Page und Plant über die Tour 1973 und ihre Erfahrungen mit Treffen mit Groupies geschrieben. Der Track wurde von Bonhams Schlagzeug und Pages Gitarrenriffs angetrieben. Das Arrangement war vor der Aufnahme ausgearbeitet worden und konnte problemlos auf Band festgehalten werden.

Da Physical Graffiti verschiedene Out-Takes von früheren Alben sammelte, blieb von den Aufnahmesitzungen, die schließlich nicht veröffentlicht wurden, wenig übrig. Ein frühes Arrangement von "Custard Pie", das sich von der endgültigen Version unterscheidet, wurde auf dem folgenden Album "Presence" als "Hots on For Nowhere" überarbeitet. Eine Reihe anderer Outtakes aus früheren Album-Sessions, die nicht auf Physical Graffiti veröffentlicht worden waren, wurden später auf dem Album Coda von 1982 aufgenommen.

Das Album wurde ursprünglich mit einem gestanzten Ärmeldesign veröffentlicht, das einen New Yorker Mietshausblock darstellt, durch dessen Fenster verschiedene kulturelle Ikonen austauschbar betrachtet werden konnten. Der Albumdesigner Peter Corriston suchte nach einem Gebäude, das symmetrisch zu interessanten Details war, nicht durch andere Objekte behindert wurde und auf das quadratische Albumcover passte. Anschließend entwickelte er den Rest der Abdeckung, basierend auf Personen, die in das Mietshaus ein- und ausziehen, mit verschiedenen Ärmeln, die unter die Hauptabdeckung gelegt werden konnten und die Fenster mit verschiedenen Informationen füllten. Übrigens die gleiche Eingangstür und bücken sich bei 96 E. 8th Street / St. Marks Place ist auch der Ort, an dem The Rolling Stones für ihr Musikvideo für ihre Single "Waiting On A Friend" aus ihrem 1981er Album Tattoo You werben.

Die beiden fünfstöckigen Gebäude, die für das Albumcover fotografiert wurden, befinden sich am St. Mark's Place 96 und 98 in New York City. Das Originalfoto wurde mehrfach optimiert, um das endgültige Bild zu erhalten. Der vierte Stock des Gebäudes musste ausgeschnitten werden, um dem quadratischen Album-Cover-Format zu entsprechen.

Die ursprüngliche Albumhülle verzichtete auf das übliche Gatefold-Design zugunsten eines speziellen gestanzten Covers und enthielt vier Cover aus zwei Innereien (für jede CD), ein Cover mit mittlerem Einsatz und ein äußeres Cover. Das mittlere Cover ist weiß und enthält alle Albumtitel und Aufnahmeinformationen. Das äußere Cover hat gestanzte Fenster am Gebäude. Wenn also das mittlere Cover um das innere Cover gewickelt und in das äußere Cover geschoben wird, wird der Titel des Albums auf dem vorderen Cover angezeigt und der Name "Physical Graffiti" geschrieben. . Bilder in den Fenstern berührten eine Reihe amerikanischer Ikonen und eine Reihe von Hollywood-Ephemera. Bilder von W. C. Fields und Buzz Aldrin wechselten sich mit den Schnappschüssen von Led Zeppelin ab. Außerdem werden Fotografien von Lee Harvey Oswald, Marcel Duchamp und Papst Leo XIII. Gezeigt. Das Paketkonzept und -design wurde gemäß den Liner Notes von AGI / Mike Doud (London) und Peter Corriston (New York) erstellt. Die Fotografie stammt von Elliott Erwitt, B. P. Fallon und Roy Harper. "Tinting Extraordinaire:" Maurice Tate und Fensterillustration von Dave Heffernan. 1976 wurde das Album für einen Grammy Award in der Kategorie des besten Albumpakets nominiert.

Physical Graffiti war Led Zeppelins erste Veröffentlichung auf ihrem eigenen Label Swan Song Records, das im Mai 1974 veröffentlicht worden war. Bis zu diesem Zeitpunkt waren alle Alben von Led Zeppelin auf Atlantic Records veröffentlicht worden, die Swan Song vertreiben würden. Das Album wurde erstmals am 6. November mit einem geplanten Veröffentlichungstermin am 29. November und einer begleitenden US-Tour (der zehnten) der Band ab Januar der Presse vorgestellt. Verzögerungen bei der Produktion des Cover-Designs des Albums verhinderten dessen Veröffentlichung vor Beginn der Tour. Es wurde schließlich am 24. Februar 1975 veröffentlicht.

Das Album war ein kommerzieller und kritischer Erfolg, da es nach dem verspäteten Veröffentlichungstermin einen großen Vorbestellungsaufbau aufgebaut hatte und als es schließlich veröffentlicht wurde, erreichte es Platz 1 in den britischen Charts. In den USA debütierte es auf Platz 3 der Billboard Pop Albums-Charts, stieg in der folgenden Woche auf Platz 1 auf und blieb dort sechs Wochen. Physical Graffiti hat sich seitdem als eine der beliebtesten Veröffentlichungen der Gruppe erwiesen und liefert 8 Millionen Exemplare in den USA. Es war das erste Album, das allein bei Vorbestellungen mit Platin ausgezeichnet wurde. Kurz nach seiner Veröffentlichung wurden alle vorherigen Led Zeppelin-Alben gleichzeitig wieder in die Top-200-Album-Charts aufgenommen.

Die Gruppe debütierte am 11. Januar, eine Woche vor der US-Tour, die bis zum 27. März dauerte, zum ersten Mal bei einem Warm-up-Auftritt in Rotterdam, Niederlande, mehrere Songs von Physical Graffiti live. Die Tour war ebenfalls erfolgreich und es folgten eine Reihe von Shows im Earl's Court in London. Die Tickets für die Shows waren innerhalb von vier Stunden ausverkauft, was vom Veranstalter Mel Bush als "beispiellose Nachfrage in der Geschichte der Rockmusik" bezeichnet wurde. Daher wurden zwei weitere Termine hinzugefügt. Die Shows zogen begeisterte Kritiken an und Kritiker bemerkten, dass die Band das neue Material auf Physical Graffiti mehr genoss als die älteren Songs.

Nick Kent von NME hat das Album drei Monate vor seiner Veröffentlichung rezensiert. Er spekulierte, dass es die bisher beste Arbeit der Gruppe sein könnte und sagte, "die Klangdichte des Albums ist absolut die härteste und geradezu brutalste, die ich das ganze Jahr über gehört habe". Im März 1975 schrieb der Rezensent des Billboard Magazins: "[Physical Graffiti] ist eine Tour de Force durch eine Reihe von Musikstilen, von Straight Rock über Blues und Folk-Akustik bis hin zu Orchesterklängen." In ähnlicher Weise erklärte Jim Miller in Rolling Stone, das Doppelalbum sei "Tommy, Beggar's Banquet und Sgt. Pepper der Band in einem: Physische Graffiti sind Led Zeppelins Bestreben nach künstlerischer Seriosität". Der Kritiker von Village Voice, Robert Christgau, war weniger beeindruckt und schrieb, dass das Material mit Ausnahme von Seite zwei häufig in "breite Spuren, falsch verstandene Opi usw." und "nach einer Weile beginnt Robert Plant zu reiben" wandert.

Im Jahr 2003 rangierte Rolling Stone auf Platz 70 der Liste der "500 größten Alben aller Zeiten" des Magazins. Es wurde in einer überarbeiteten Liste von 2012 auf Platz 73 und 2020 auf Platz 144 neu eingestuft.

Plant hatte später das Gefühl, dass Physical Graffiti die Band auf ihrem kreativen Höhepunkt repräsentierte und hat seitdem gesagt, dass es sein Lieblingsalbum von Led Zeppelin ist. Page hat auch gesagt, das Album sei eine "High-Water-Marke" für die Gruppe, und die kreative Energie, die durch das gemeinsame Jammen und schrittweise Ausarbeiten von Songstrukturen entsteht, führte zu starkem Material. Chris Jones, der das Album für BBC Music im Jahr 2007 rezensierte, beschrieb es als "ein hoch aufragendes Denkmal für den Ruhm von Zeppelin in ihrer hochfliegenden Blütezeit". ClassicRockHistory.com hat Led Zeppelins Physical Graffiti als Rock-Album Nummer eins von 1975 eingestuft

HÄUSER DES HEILIGEN

Houses of the Holy ist das fünfte Studioalbum der englischen Rockband Led Zeppelin. Es wurde am 28. März 1973 von Atlantic Records veröffentlicht. Das Album profitierte von zwei Bandmitgliedern, die zu Hause Studios installierten, wodurch sie anspruchsvollere Songs und Arrangements entwickeln und ihren Musikstil erweitern konnten.

GEGENWART

Presence ist das siebte Studioalbum der englischen Rockband Led Zeppelin, das am 31. März 1976 von Swan Song Records veröffentlicht wurde. Es wurde in einer turbulenten Zeit in der Geschichte der Band geschrieben und aufgenommen, als Sänger Robert Plant sich von schweren Verletzungen erholte, die er erlitten hatte bei einem kürzlichen Autounfall. Das Album erhielt gemischte Kritiken von Kritikern und ist auch das am langsamsten verkaufte Studioalbum der Band, das nur in den USA die Triple-Platin-Zertifizierung erhalten hat. Trotzdem beschreibt Gitarrist Jimmy Page Presence als das "wichtigste" Album der Band und beweist, dass sie trotz ihrer Turbulenzen weitermachen würden.

Gegenwart ist das siebte Studioalbum der englischen Rockband Led Zeppelin, das am 31. März 1976 von Swan Song Records veröffentlicht wurde. Während das Album ein kommerzieller Erfolg war, erreichte es die Spitze der britischen und amerikanischen Album-Charts und erhielt eine Triple-Platin-Zertifizierung In den USA erhielt es gemischte Kritiken von Kritikern und war das meistverkaufte Studioalbum der Band, während sie noch aktiv waren.

Das Album wurde in den letzten Monaten des Jahres 1975 in einer schwierigen Zeit in der Bandgeschichte geschrieben und aufgenommen. Sänger Robert Plant erholte sich von schweren Verletzungen, die er sich Anfang des Jahres bei einem Autounfall zugezogen hatte. Dies führte dazu, dass Tourneen abgesagt wurden und die Band im Studio Zeit hatte, stattdessen Presence aufzunehmen. Das gesamte Album wurde in wenigen Wochen fertiggestellt, wobei der Gitarrist und Produzent Jimmy Page mehrere lange Schichten einlegte, um die Aufnahme und das Mischen abzuschließen. Der Titel kam von der starken Präsenz der Gruppe, als sie zusammenarbeiteten. Das LP-Artwork von Hipgnosis enthielt mehrere Fotografien, die sich um ein mysteriöses schwarzes Objekt namens "The Object" drehten.

Die Präsenz wird von Kompositionen von Page und Plant dominiert, wobei nur ein Titel der gesamten Gruppe gutgeschrieben wird. Im Gegensatz zu anderen Zeppelin-Alben verfügt es über keine Keyboards und wenig Akustikgitarre. Da sich Plant immer noch erholte, konnte die Band nicht touren, um von der Veröffentlichung zu profitieren, und nur zwei Tracks, darunter der zehnminütige Opener "Achilles Last Stand", wurden live aufgeführt. Das Album wurde jedoch in retrospektiven Kritiken auf seine Hardrock-Dynamik und Einfachheit im Vergleich zu anderen Arbeiten der Gruppe überprüft.

Nachdem Led Zeppelin zur Unterstützung ihres vorherigen Albums Physical Graffiti, das Anfang 1975 veröffentlicht wurde, auf Tournee war, machte er eine kurze Pause von der Tournee in diesem Sommer und beabsichtigte, am 23. August eine große US-Tour zu starten. Kritiker hatten gesagt, sie seien zu diesem Zeitpunkt auf dem Höhepunkt ihrer Popularität. Sänger Robert Plant erlitt jedoch am 4. August schwere Verletzungen durch einen Autounfall auf der griechischen Insel Rhodos, der die Band zwang, die Tour abzusagen und ihre Aktivitäten zu verschieben.

Aufgrund ihres Status als Steuerexilierte war Plant gezwungen, sich im Ausland zu erholen, zunächst in Jersey auf den Kanalinseln, dann in Malibu, Kalifornien, und schrieb mehrere Texte, die seine persönliche Situation widerspiegelten und sich über die Zukunft wunderten. Gitarrist Jimmy Page kam im September zu ihm nach Malibu und die beiden begannen über Pläne nachzudenken, stattdessen ein Album zu machen. Die beiden bereiteten genug Material vor, um es dem Rest der Band präsentieren zu können. Die beiden anderen Mitglieder, Schlagzeuger John Bonham und Bassist John Paul Jones, kamen zu ihnen in Hollywoods SIR Studio, wo sie das Material den ganzen Oktober 1975 über probten.

Nachdem sie die Arrangements ausgearbeitet hatten, wollte die Gruppe unbedingt aufnehmen. Page zog es vor, in die Musicland Studios in München zu gehen, wo er seiner Meinung nach über hochmoderne Aufnahmeeinrichtungen verfügte. Plant erholte sich noch immer von dem Unfall während der Aufnahme und sang seinen Gesang im Rollstuhl, was dazu führte, dass Page die meisten Aufgaben bei den Sessions übernahm. Das Album wurde mit dem langjährigen Gruppenmitglied und Ingenieur Keith Harwood aufgenommen und gemischt und in nur achtzehn Tagen fertiggestellt. Die endgültigen Mixe wurden am 27. November fertiggestellt. Dies war die schnellste Aufnahmezeit der Band seit ihrem Debütalbum.

Die überstürzten Aufnahmesitzungen waren teilweise darauf zurückzuführen, dass Led Zeppelin das Studio unmittelbar vor den Rolling Stones gebucht hatte, die in Kürze Songs für ihr Album Black and Blue aufnehmen sollten (das wie Presence im Frühjahr 1976 veröffentlicht wurde). Page verhandelte mit den Stones, um zwei Tage von ihrer Aufnahmezeit zu leihen. Während dieser Zeit absolvierte er alle Gitarren-Overdubs in einer langen Sitzung. Page und Harwood arbeiteten dann praktisch ununterbrochen an den Mischungen, bis sie einschliefen. Wer zuerst aufwachte, ging zurück zum Schreibtisch, um weiterzumachen. Später gab Page an, dass er während der Sitzungen jeden Tag rund 1820 Stunden gearbeitet habe..

Die Aufnahmesitzungen für Presence waren auch für Plant besonders herausfordernd. Das Studio befand sich in einem Keller eines alten Hotels, und der Sänger fühlte sich klaustrophobisch. Er hatte auch körperliche Schwierigkeiten infolge seines Autounfalls und vermisste seine Familie. Später sagte er, er sei verärgert darüber, dass Page und Manager Peter Grant die Präsenzsitzungen gebucht hätten, und begann, die Prioritäten in seinem Leben neu zu bewerten.

Das Album wurde am Tag vor Thanksgiving fertiggestellt. Plant schlug der Plattenfirma vor, das Album sollte Thanksgiving heißen. Diese Idee wurde schnell fallen gelassen, zugunsten eines Titels, von dem angenommen wurde, dass er die mächtige Kraft und Präsenz repräsentiert, die die Bandmitglieder in der Gruppe empfanden.

Sechs der sieben Songs auf dem Album sind Page- und Plant-Kompositionen; Das verbleibende Lied "Royal Orleans" wird allen vier Bandmitgliedern gutgeschrieben. Dies liegt daran, dass der Großteil der Songs in Malibu formuliert wurde, wo Page (aber nicht Bonham und Jones) ursprünglich einer Erholungsanlage beigetreten war. Da Plant weniger als voll fit war, übernahm Page die Verantwortung für die Fertigstellung des Albums und sein Spiel dominiert die Tracks des Albums.

Sowohl Page als auch Plant hatten die Aufnahmesitzung dieses Albums als Rückkehr zum Hardrock geplant, ähnlich wie ihr Debütalbum, außer auf einer neuen Ebene der Komplexität. Es war eine Veränderung des Led Zeppelin-Sounds hin zu einfacheren, gitarrenbasierten Jam-Songs. Während ihre vorherigen Alben bis einschließlich der Physical Graffiti des Vorjahres elektrische Hardrock-Hymnen enthalten, die mit akustischen Balladen und komplizierten Arrangements ausgeglichen sind, wurde Presence mit vereinfachten Riffs aufgenommen und ist Led Zeppelins einziges Studioalbum, das keine Keyboards enthält, und mit dem Ausnahme eines Rhythmus-Tracks auf "Candy Store Rock", keine Akustikgitarre. Die veränderte stilistische Betonung dieses Albums war eine direkte Folge der schwierigen Umstände, die die Band zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme erlebte. Page sagte später, die Musik stamme aus dieser Spontanität. Plant beschrieb es später als "einen Überlebensschrei" und spekulierte, dass die Gruppe kein weiteres Album wie dieses machen würde.

Das zehnminütige Eröffnungslied "Achilles Last Stand" wurde erstmals am 12. November aufgenommen, als der grundlegende Playback festgelegt wurde. Jones spielte einen 8-saitigen Alembic-Bass auf dem Track, was ihm einen unverwechselbaren Klang verlieh. Plant schrieb die Texte über Reisen durch Afrika Mitte 1975 mit Page. Page fügte am Ende des Aufnahmezeitraums sechs Gitarren in der Marathon-Overdubbing-Session hinzu.

"For Your Life" wurde größtenteils im Studio arrangiert. Page spielte eine Fender Stratocaster auf dem Track, das erste Mal, dass er dieses Gitarrenmodell für Aufnahmen mit der Band verwendete. "Royal Orleans" wurde über das Leben auf der Straße geschrieben; Der Titel bezieht sich auf das Royal Orleans Hotel in New Orleans, während sich die Texte auf den Soulsänger Barry White beziehen. Es war der einzige Titel auf dem Album, der der gesamten Band gutgeschrieben wurde.

"Nobody's Fault but Mine" basierte auf einem Stop / Start-Riff von Page. Plant spielte Mundharmonika auf dem Song und schrieb die Texte basierend auf einem alten Blues-Song von Blind Willie Johnson mit dem Titel "It's Nobody's Fault but Mine", der erstmals 1928 aufgenommen und 1969 von Nina Simone gecovert wurde. "Candy Store Rock" wurde von den 1950er Jahren inspiriert Rock 'n' Roll. "Hots On For Nowhere" wurde über Plant's Zeit in Malibu geschrieben, während Page die Stratocaster auf der Strecke spielte. Die Schlussnummer "Tea For One" war ein langsamer Blues von Plant über die Probleme, mit denen er konfrontiert war, als er von seiner Familie getrennt wurde, und ein Versuch, das frühere "Since Ive Been Loving You" von Led Zeppelin III zu aktualisieren.

Im Gegensatz zu früheren Alben, die mehrere Tracks enthielten, die die Band bei Led Zeppelin-Konzerten live spielen wollte, wurden nur zwei Tracks von Presence vollständig auf der Bühne gespielt, während die Band aktiv war. "Achilles Last Stand" und "Nobody's Fault but Mine" wurden der Setlist für die Tournee durch die USA 1977 hinzugefügt und blieben bei den letzten Konzerten der Band 1980 dabei. "Tea For One" wurde live auf Page and Plant aufgeführt Tournee durch Japan im Jahr 1996, wo die Hauptgruppe von einem Orchester unterstützt wurde. "For Your Life" wurde zum ersten (und einzigen) Mal beim Ahmet Ertegün Tribute Concert am 10. Dezember 2007 vollständig von Led Zeppelin gespielt.

Das Cover und die Innenhülle, die von Hipgnosis mit George Hardie erstellt wurden, zeigen Bilder von Menschen, die mit einem schwarzen Objekt in Form eines Obelisken interagieren. Innerhalb der Hülle wird der Gegenstand einfach als "Das Objekt" bezeichnet. Es sollte Zeppelins "Kraft und Präsenz" darstellen. Storm Thorgerson, Mitbegründer von Hipgnosis, schrieb, dass der Obelisk die Macht von Led Zeppelin darstelle und sagte, sie seien "so mächtig, dass sie nicht da sein müssten". Sowohl Page als auch Plant haben gesagt, dass die Anwesenheit des Objekts auf den Fotos die Menschen dazu brachte, anzuhalten und darüber nachzudenken, was real ist, was die Musik widerspiegelte.

Der Hintergrund auf dem Titelbild ist ein künstlicher Yachthafen, der im Winter 197475 in der Londoner Earl's Court Arena für die jährliche Bootsausstellung installiert wurde. Die Band spielte einige Monate nach der Bootsausstellung im Mai 1975 eine Reihe von Konzerten an diesem Veranstaltungsort . Die Fotos der inneren Hülle stammen aus verschiedenen Archivbildern und wurden so gestaltet, dass sie einem Merkmal in National Geographic ähneln. Das Mädchen auf dem Foto auf der Rückseite ist das gleiche, das auf den Häusern des Heiligen erschien. Hipgnosis und Hardie wurden 1977 für einen Grammy Award als bestes Albumpaket nominiert..

Das Album wurde am 31. März 1976 veröffentlicht, nachdem es durch die Fertigstellung der Albumhülle verzögert worden war. In Großbritannien erreichte es eine der höchsten Vorbestellungen aller Zeiten und versandte Gold am Tag der Veröffentlichung. Es erreichte Platz 2 und erreichte in der folgenden Woche Platz 1 in der US Billboard Pop Albums-Tabelle. Dieses Album ist jedoch das am wenigsten verkaufte ihrer Karriere, da es von der Veröffentlichung des Films und Soundtracks der Band The Song Remains the Same überschattet wurde. "Candy Store Rock" wurde als Single in den USA veröffentlicht, konnte aber nicht gechartert werden.

In einer zeitgenössischen Rezension für Rolling Stone sagte Stephen Davis, Presence habe Led Zeppelin als führenden Heavy-Metal-Act etabliert und außergewöhnliche Rockmusik vorgestellt, die die "sauberen und reinigenden" Gitarrenriffs hervorhob. Trotz einiger langweiliger Blues-Rock-Songs war das Album nach Davis 'Meinung "ein weiteres Monster in einer mittlerweile fortgesetzten Tradition von Schlachten, die diese Gruppe von Überlebenden gewonnen hat". Robert Christgau war in The Village Voice weniger begeistert und zitierte "Hots on for Nowhere" als "befehlenden Schnitt", während er einen Großteil des Restes als konsistent, aber im Vergleich zu früheren Aufnahmen unnötig ansah.

Neil McCormick von The Daily Telegraph behauptete, es sei "Zeppelin am stumpfesten", und verlieh ihm zwei von fünf Sternen. Mark Richardson von Pitchfork nannte Presence eines der schlechtesten Alben von Zeppelin. Er fügte jedoch hinzu: "Keiner dieser Songs klingt so, als hätten sie von einer anderen Platte stammen können." In einer retrospektiven Rezension schrieb ein Q-Kritiker, der dem Album drei von fünf Sternen verlieh: "Präsenz klingt so gehetzt wie sie war."

Laut Dave Lewis "konnte die direkte, schlagkräftige Natur der sieben Aufnahmen nicht mit einer Fangemeinde in Verbindung gebracht werden, die eher an die Vielfalt und den experimentellen Rand ihrer früheren Arbeit gewöhnt war. Page räumte dies später ein, weil das Album ein Gefühl der Dringlichkeit vermittelt Aufgrund der schwierigen Umstände, unter denen es aufgenommen wurde, "ist es kein leichtes Album für viele Menschen, darauf zuzugreifen ... es ist kein leichtes Album für viele Menschen, es anzuhören." Lewis glaubte dennoch, dass Presence unterschätzt wurde. als seine Musik "einen beachtlichen Durchschlag packt" und das Spiel von Page und die Produktion auf dem Album hervorhebt. Mitjournalist Mick Wall sagte, sie habe "Led Zeppelin vom Rand der Krise zurückgezogen".

HINEIN DURCH DIE AUSGANGSTÜR

In Through the Out Door ist das achte und letzte Studioalbum der englischen Rockband Led Zeppelin. Es wurde über einen Zeitraum von drei Wochen im November und Dezember 1978 in den Polar Studios von ABBA in Stockholm, Schweden, aufgenommen und am 15. August 1979 von Swan Song Records veröffentlicht.

Dies ist das letzte Album, das zu Lebzeiten des Schlagzeugers John Bonham veröffentlicht wurde. Kurz darauf folgte die Auflösung der Band im Jahr 1980.

Die Veröffentlichung wurde zu einem großen kommerziellen Erfolg, insbesondere in den USA (in nur der zweiten Woche auf dem ersten Platz in der Billboard-Tabelle). In Through the Out Door war die achte und letzte Studio-Veröffentlichung der Band, um die Spitze der Charts in Amerika zu erreichen.

hinein durch die Ausgangstür ist das achte und letzte Studioalbum der englischen Rockband Led Zeppelin. Es wurde über einen Zeitraum von drei Wochen im November und Dezember 1978 in den Polar Studios von ABBA in Stockholm, Schweden, aufgenommen und am 15. August 1979 von Swan Song Records veröffentlicht. Dies ist das letzte Album, das vor dem Tod des Schlagzeugers John Bonham im Jahr 1980 veröffentlicht wurde Kurz darauf beschloss die Band, sich aufzulösen.

Das Album war ein großer kommerzieller Erfolg, insbesondere in den USA, wo es bereits in der zweiten Woche den ersten Platz in der Billboard-Liste erreichte und in Großbritannien, Kanada und Neuseeland die Nummer 1 erreichte die Top 10 oder 15 in mehreren anderen Ländern. In Through the Out Door war die letzte Studio-Veröffentlichung der Band, um die Spitze der Charts in Amerika zu erreichen.

Das Album wurde von der Gruppe benannt, um die jüngsten Kämpfe zwischen dem Tod von Robert Plant's Sohn Karac im Jahr 1977 und dem Steuerexil der Band aus Großbritannien zu beschreiben. Das Exil führte dazu, dass die Band über zwei Jahre lang nicht in der Lage war, auf britischem Boden zu touren, und der Versuch, wieder in die Öffentlichkeit zu gelangen, war daher wie der Versuch, durch die Außentür hineinzukommen.

Die Gruppe begann im September 1978 mit dem Proben von Material und nach sechs Wochen waren sie bereit, Material aufzunehmen. Die Gruppe reiste zu den Polar Studios in Stockholm, Schweden, um mit der Aufnahme zu beginnen. Im Gegensatz zu früheren Led Zeppelin-Alben hat In Through the Out Door einen viel größeren Einfluss seitens des Bassisten und Keyboarders John Paul Jones und des Sängers Robert Plant und relativ weniger des Schlagzeugers John Bonham und des Gitarristen Jimmy Page. Dieser verminderte Input von Page und Bonham wird den beiden Bandmitgliedern zugeschrieben, die oft nicht pünktlich im Aufnahmestudio erscheinen. Bonham kämpft mit Alkoholismus und Page kämpft gegen Heroinsucht. Jones sagte später: "Bis dahin gab es zwei verschiedene Lager, und wir [Plant und ich] waren in dem relativ sauberen." Viele der Songs wurden folglich tagsüber von Plant und Jones zusammengestellt, wobei Page und Bonham ihre Parts spät in der Nacht hinzufügten. Jones war auch inspiriert worden, neues Material zu kreieren, nachdem er vor der Aufnahme des Albums einen Yamaha GX-1-Synthesizer gekauft hatte, und er arbeitete "eng mit Robert zusammen, was vorher noch nicht passiert war".

Nach den Aufnahmen bei Polar wurde das Album in Pages persönlichem Studio in seinem Haus in Plumpton gemischt. "Wearing and Tearing", "Ozone Baby" und "Darlene" wurden während der Sessions für dieses Album aufgenommen, aber aus Platzgründen fallen gelassen. Alle erschienen später auf Coda.

Die Musik auf In Through the Out Door wird von Jones dominiert. Zwei Songs aus dem Album "South Bound Saurez" und "All My Love" waren die einzigen zwei originalen Led Zeppelin-Songs, an deren Schreiben Page nicht beteiligt war. Abgesehen von "Darlene", einem auf Boogie-Woogie basierenden Song, der allen Bandmitgliedern gutgeschrieben wurde (der schließlich auf dem Album Coda von 1982 veröffentlicht wurde), erhielt Bonham für keinen der Songs Schreibkredite.s.

"In the Evening" war als Eröffnungstrack für das Album als "ausgewachsenes Epos" geplant, um zu zeigen, dass Led Zeppelin noch gute Musik machen kann. In einem Interview erklärte Page, dass er einen Geigenbogen und einen Gizmotron-Effekt auf seiner Gitarre verwendet habe, um den dröhnenden Sound im Eröffnungsabschnitt des Songs zu erzeugen. Der Track bietet einen Kontrast zwischen den kraftvollen Riffs im Hauptteil des Tracks und einem relativ ruhigen Mittelteil.

"South Bound Saurez" ist ein unkomplizierter Rocker. Jones spielte Klavier auf der Strecke. Jones und Robert Plant zugeschrieben, ist es einer von nur drei offiziell veröffentlichten Original-Songs der Band, die keine Jimmy Page-Kompositionsgutschrift tragen (zusammen mit All My Love dieses Albums, das auch Jones und Plant gutgeschrieben wird, und Bonzos Montreux von Coda , dessen Zusammensetzung nur John Bonham zugeschrieben wird).

"Fool in the Rain" war ein Versuch, einen Samba-Rhythmus mit einer grundlegenden Rock-Melodie zu kombinieren, was zu einem Polyrhythmus während des gesamten Songs führte. Die Idee wurde von Plant inspiriert und erklärte, dass die Gruppe neues musikalisches Territorium erkunden muss, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

"Hot Dog" ist ein Rockabilly-inspirierter Track, der aus ersten Proben hervorgegangen ist, bei denen sich die Gruppe durch das Spielen einer Reihe alter Cover von Elvis Presley und Ricky Nelson aufgewärmt hat.

"Carouselambra" ist ein zehnminütiger Track, der von Jones 'Keyboards dominiert wird und eine Vielzahl von Musikstilen abdeckt. Page spielte seine Gibson EDS-1275 Doppelhalsgitarre, die normalerweise nur für Live-Auftritte verwendet wurde. Die Gruppe hatte vorgehabt, das Lied live für die geplante US-Tour 1980 zu spielen, die nach Bonhams Tod abgesagt wurde.

"All My Love" ist ein Liebeslied, das von Plant und Jones komponiert wurde, als sie als erste im Studio ankamen. Jones spielte mitten im Track ein klassisch inspiriertes Synthesizer-Solo.

"I'm Gonna Crawl" ist ein entspannter Blues-Track. Plant arrangierte den Track im Stil der Soul-Musik der Mitte der 1960er Jahre wie Wilson Pickett und Otis Redding. Jones steuerte ein Saitensynthesizer-Arrangement bei.

Das Originalalbum enthielt eine ungewöhnliche Spielerei: Das Album hatte eine äußere Hülle, die wie eine einfache braune Papiertüte aussah (die an ähnlich verpackte Hüllen für Bootleg-Alben erinnert, auf denen der Titel mit einem Stempel versehen ist), und die innere Hülle war schwarz und weiße Strichgrafiken, die, wenn sie mit Wasser gewaschen werden, dauerhaft voll gefärbt werden. Es gab auch sechs verschiedene Hüllen mit einem anderen Paar Fotos (eine auf jeder Seite), und die äußere braune Papierhülle bedeutete, dass es für Plattenkäufer unmöglich war zu sagen, welche Hülle sie bekamen. Die Bilder zeigten alle dieselbe Szene in einer Bar (in der ein Mann einen Brief von Dear John verbrennt), und jedes Foto wurde aus der separaten Perspektive von jemandem aufgenommen, der auf den anderen Fotos erschien. Die Wände sind mit Tausenden von vergilbten Visitenkarten und Dollarnoten bedeckt. Die Fotosession in einem Londoner Studio sollte wie eine Nachbildung des Old Absinthe House in New Orleans, Louisiana, aussehen.

Das Albumcover wurde von Hipgnosis 'Storm Thorgerson entworfen. 1980 wurde Hipgnosis für einen Grammy Award in der Kategorie Bestes Album für In Through the Out Door nominiert.

Das Album sollte vor den Zwillingskonzerten der Band 1979 in Knebworth veröffentlicht werden, aber Produktionsverzögerungen bedeuteten, dass es kurz nach ihren Auftritten bei dieser Veranstaltung am 15. August 1979 veröffentlicht wurde. Plant bezog sich scherzhaft auf die Verzögerungen zuweilen während der Aufführung am 4. August 1979.

Das Album ging in seiner zweiten Woche auf Platz 1 der Billboard-Charts und verkaufte sich Berichten zufolge innerhalb von Tagen nach Veröffentlichung 1,7 Millionen Mal. Bei der Veröffentlichung dieses Albums machte Led Zeppelins gesamter Katalog das Billboard 200 zwischen dem 23. Oktober und dem 3. November 1979 zu einer beispiellosen Leistung, die 1975 ihren eigenen Rekord übertraf, als alle ihre Alben bis hin zu Physical Graffiti auf der Liste standen. Das Album blieb sieben Wochen lang an der Spitze der USA und verkaufte sich bis Ende September 1979 drei Millionen Mal. Es wurde als Beitrag zur Wiederbelebung der US-Plattenindustrie angesehen, die begonnen hatte, zu kämpfen. Im Januar 1980 wurde "Fool in the Rain" als Single veröffentlicht, um das Album weiter zu promoten, aber es verfehlte knapp die Top 20 der Single-Charts.

In Through the Out Door ist das Led Zeppelin-Album, das die meisten Wochen an der Spitze der Charts verbracht hat (verbunden mit Led Zeppelin II). Bis heute hat sich das Album in den USA sechs Millionen Mal verkauft.

In Through the Out Door teilte zeitgenössische Kritiker und Led Zeppelin-Fans; Einige fanden die von Synthesizern beeinflusste Musik unvermeidlich, aber vorausschauend, während andere der Meinung waren, die Band habe ihren schweren, schnellen Sound aufgegeben. Laut Jimmy Page-Biograf Martin Power "erhielt In Through the Out Door im Zuge des Punks vorhersehbar eine harte Fahrt von einigen Kritikern, wobei Zeps Veteranenstatus im Musikgeschäft nun als Stock benutzt wurde, um sie zu schlagen."

Charles M. Young rezensierte das Album in Rolling Stone und sagte, dass die nachlassende Kreativität von Page zu wenig gutem Material für Plant geführt habe, dessen Texte Young für verrückt hielt, und für Bonham, dessen Trommeln als hartnäckig angesehen wurde. Dies brachte das Keyboardspiel von Jones in den Vordergrund, der Young sagte, "funktioniert am besten hinter Page, nicht vor ihm". Chris Bohn von Melody Maker sagte, "das beeindruckende erste Stück" der Platte habe "alle im Büro zum Lachen gebracht", während er der Band vorwarf, "völlig außer Kontakt" zu sein und "die ersten Andeutungen der Sterblichkeit zu zeigen". Im Gegensatz dazu argumentierte der NME-Journalist Nick Kent, dass das Album "kein Epitaph" sei und glaubte, dass seine "potenziellen Ausgangspunkte" weiteres Hören verdienen. Robert Christgau schrieb auch positiv über die Platte in The Village Voice und beobachtete dabei die übliche "Lax in the Lyrics Department", betrachtete das Album jedoch als das beste der Gruppe seit Houses of the Holy (1973). Er sagte, "der melodische Synthesizer-Pomp auf Seite zwei bestätigt meine langjährige Überzeugung, dass dies eine wirklich gute Art-Rock-Band ist", während "die Lollapalooza-Hooks auf der ersten Seite die langjährige Überzeugung der Welt bestätigen, dass dies eine echte ist gute Hardrockband ". Ende des Jahres wurde In Through the Out Door für die American Music Awards 1980 in der Kategorie "Favorite Pop / Rock Album" nominiert.

Nach der Veröffentlichung des Albums äußerten Plant, Page und Bonham Vorbehalte gegen das Album. Plant sagte später, dass er die Variation der Stile von früheren Alben genoss, obwohl er schätzte, dass das Album "ein bisschen saniert" war. Page sagte im Jahr 2004: "Wir wollten nach In Through the Out Door wieder etwas hart schlagendes und riffbasiertes machen. Natürlich haben wir dieses Album nie gemacht." Er wird auch mit den Worten zitiert: "Es war nicht das bequemste Album. Ich denke, es war sehr vorübergehend ... ein Sprungbrett für das, was hätte sein können." In Through the Out Door wurde Led Zeppelins letztes Album veröffentlicht, während alle ursprünglichen Mitglieder noch lebten. Schlagzeuger John Bonham starb im nächsten Jahr am 25. September 1980.

In The Rolling Stone Album Guide (2004) sagte Gaylord Fields, das Album sei "bei seiner Veröffentlichung ein Rückzug aus der Schwere verleumdet", aber "steht jetzt als Art-Rock-Kuriosität mit einigen verführerischen Tangenten". Colin Larkin bewertete es in seiner Encyclopedia of Popular Music (2006) als "ohne Definition" der früheren Platten der Band, aber als "starke Sammlung, auf der John Paul Jones als verbindender Faktor hervorging". Neil McCormick verstärkte jedoch frühere Beschwerden über das Album und stufte es als das schlechteste Album der Band in einer Retrospektive der Band von 2014 in The Daily Telegraph ein: "Schlammige Produktion, freche Synthesizer, flotte Pop-Rhythmen und eine Orchesterballade machen diese Songs kaum wiederzuerkennen als die schwerste Band der Geschichte. "

Eine überarbeitete Version von In Through the Out Door sowie Presence und Coda wurden am 31. Juli 2015 neu aufgelegt. Die Neuauflage ist in sechs Formaten erhältlich: eine Standard-CD-Edition, eine Deluxe-Zwei-CD-Edition, eine Standard-LP-Version, eine Deluxe-Zwei-CD-Edition. LP-Version, eine Super-Deluxe-Version mit zwei CDs und zwei LPs mit gebundenem Buch und hochauflösenden digitalen 24-Bit / 96k-Downloads. Die Deluxe- und Super-Deluxe-Editionen enthalten Bonusmaterial mit alternativen Takes und alternativ betitelten Tracks "Southbound Piano", "The Epic", "The Hook" und "Blot". Die Neuauflage wurde mit einer Schwarz-Weiß-Version des Artworks des Originalalbums als Cover der Bonus-CD veröffentlicht. Eine Replik der braunen Tasche und der färbbaren Strichzeichnung sind in dieser Ausgabe enthalten.

Die Neuauflage wurde allgemein positiv bewertet. Bei Metacritic, das Rezensionen aus Mainstream-Veröffentlichungen eine normalisierte Bewertung von 100 zuweist, erhielt das Album eine durchschnittliche Punktzahl von 73, basierend auf acht Rezensionen. Das Q-Magazin sagte: "Es ist bemerkenswert gut gealtert und 'All My Love' ist atemberaubend schön", während Tim Batcup von Classic Rock im Bonusmaterial "einen ungepflegten, wilden 'Hot Dog' und einen sparsameren 'In the Evening', den Drone Intro abgeschnitten und Jones 'Synthesizer hoch im Mix ". Der Rezensent von PopMatters, Andrew Doscas, äußerte sich kritischer, insbesondere in Bezug auf die Bonus-CD: "Während In Through the Out Door einige Verdienste hat, ist es für Led Zeppelin grausam zu glauben, dass jeder, selbst ein engagierter Fan, die Kraft aufbringen könnte, das Album anzuhören zweimal nacheinander."

Der vorherige Eintrag Der nächste Eintrag

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

x